125 Jahre MGV – “Akademische Feier”

Von Thorsten Stötzer

ZORN – Das Zorner Lied, das von Morsbach, Hareschloss und Grauem Kopf erzählt, darf natürlich nicht fehlen bei der akademischen Feier zum 125-jährigen Bestehen des MGV Concordia. Danach erklingt das schwungvolle „Sanna“, ehe das Programm mit „Klinge Lied lange nach“ endet. Dabei bietet sich ein buntes Bild auf der Bühne, alle Körperlängen und Altersklassen sind vertreten.

Männer mit roten Krawatten, Frauen mit roten Halstüchern und Kinder in roten T-Shirts singen gemeinsam. Das Konzept, Nachwuchsarbeit zu betreiben und Generationen zusammenzuführen, bringt dem MGV viel Anerkennung ein an diesem Abend. In dieser Hinsicht sei der „Kinderchor++“ ein „Unikum“, hebt Burkhard Albers als Landrat und Vorsitzender des Sängerkreises Untertaunus hervor.

Zorner können auf die treuen Mitglieder bauen

Vom hessischen Sängerbund spricht Günther Herzberger zu den Gästen. „Die Kinder bilden das Fundament für weitere 125 Jahre Chorgesang in Zorn“, betont der Concordia-Vorsitzende Gerhard Quandt. Auch „Freude und Begeisterung“ als Grundgerüst für den Verein erwähnt er. Dazu können die Zorner auf treue Mitglieder bauen, vier von ihnen werden geehrt für insgesamt 225 Jahre aktives Singen.

Werner May hat mehr als die Hälfte der Vereinsgeschichte miterlebt, denn er wirkt schon seit 65 Jahren mit. Albers ehrt außerdem Albert Schönberger für 60 Jahre Aktivsein und Walter May sowie Günther Zöller für jeweils 50 Jahre. Große Freude herrscht darüber, dass der 1923 geborene Willy Zapp, Vorsitzender des Vereins von 1967 bis 1983, ebenfalls an der Veranstaltung teilnimmt.

Freiraum von der Obrigkeit hätten die Vereine in ihrer Frühzeit den Bürgern verschafft, erklärt Heidenrods Bürgermeister Volker Diefenbach, Offenheit ist geblieben. So geht Ortsvorsteherin Judith Grebe auf den „aus meiner Sicht unverzichtbaren Kulturträger“ MGV Concordia ein und lobt dessen Innovationskraft beim Gründen neuer Chorformen. Alle Formationen wirken am Programm mit. So eröffnet der klassische Männerchor, dirigiert von Frank Klein, mit „Dies ist ein großer Tag“ die Feier und fordert auf: „Stimmt ein in unser Lied“.

Der gemischte Chor singt zum Beispiel „Ich tanze am Morgen“, mit „Chorwärts“ geht es über „Sieben Brücken“. Auch der „Schöne Gigolo“ wird gewürdigt, und am Ende erheben sich alle Stimmen gemeinsam. Musik und Feste gehören für den Schirmherrn Tobias Müller zusammen, da habe er selbst bereits spontan mitgesungen. Mit seinem Hof Zorn feiert er bald ebenso ein Jubiläum: 30 Jahre existiert der Betrieb.

Einen Bezug zum Reformationsjubiläum stellt der evangelische Pfarrer Klaus Simon her. Zudem berichtet er, wie oft der MGV in der Kirche auftritt. „Schön, dass es euch gibt“, schließt sich die katholische Gemeindereferentin Monika Dirksmeier an, denn sonst wären zahlreiche Feiern trister. In diesem Sinne besteht gleichfalls Verbundenheit mit der Feuerwehr, deren Vertreter Christian Wagner an früher gemeinsam veranstaltete gesellige „Bauernabende“ erinnert. Obwohl der Besuch üppiger hätte sein dürfen, wird es auch beim akademischen Abend noch gemütlich bei Umtrunk und Imbiss.

Quelle:  Aar – Bote, 20.03.2017

Verabschiedung Inge Nies

Besuch bei Inge Nies

Im Februar besuchte der Ortsbeirat Zorn Frau Inge Nies anlässlich ihrer Verabschiedung aus dem Seniorenclub Zorn-Algenroth, dessen Vorsitzende sie seit 1995 war. Frau Nies muss dieses Amt aus gesundheitlichen Gründen aufgeben. Leider werden gleichzeitig auch die Treffen des Vereins eingestellt, die alle zwei Wochen stattfanden.  Kamen 1995 noch 28 Personen regelmäßig zum Seniorenclub waren es zuletzt nur noch 12, Tendenz fallend.

Der Ortsbeirat bedankte sich für ihren langjährigen, unermüdlichen Einsatz und überreichte als kleine Anerkennung einen Präsentkorb. Anschließend  ließ Frau Nies die letzten Jahre noch einmal Revue passieren. Zum Programm des Vereins zählten Aktivitäten für Leib und Seele. Angeboten wurden Gymnastik, Singen, Dichten und Gedächtnistraining, man pflegte die Mundart, spielte Skat, Rommé und andere Kartenspiele. Zwei- bis dreimal im Jahr wurde ein Ausflug in den Rheingau organisiert.

Der Ortsbeirat bedauert sehr, dass das Angebot des Seniorenclubs momentan nicht angenommen wird und hofft darauf, dass die „jungen Alten“, die in Zorn reichlich vorhanden sind, das Clubleben wieder aufleben lassen.

Vielleicht kann die demnächst erfolgende Eröffnung des neu eingerichteten Büchercafès einen Impuls auslösen, sich wieder öfter zu treffen.

Die Öffnungszeiten werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Ortsbeirat Zorn